Sep 16


Demoskopie ist eine Waffe im politischen Wettbewerb. Wer sie zu nutzen weiß, hat viele Vorteile auf seiner Seite. Empirischen Daten wird eine hohe Beweiskraft beigemessen. Sie zeigen, was das Volk denkt. Entsprechend nahe liegen mitunter politische Entscheidungen. Oder doch nicht?

Jüngstes Beispiel für die Vieldeitigkeit von Umfragen und die Vorsicht vor Interpretationen ihrer Ergebnisse ist die Untersuchung der Generation Mitte, die das Institut für Demoskopie Allensbach alljährlich durchführt. Und zwar im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft GDV weiterlesen →

Jun 16

To Be – or not to B(rexit)


This is going to be a piece in English, because it was triggered by an event which happend (to be precise: is still unfolding) in the United Kingdom. German Readers will have to revive their reading skills aquired in school, or use Google translate. 

Angela Merkel might be to blame for a lot of things. But rushing a deciscion is not one of them. And how she deserves to be lauded for it on the background of the British referendum’s Brexit vote! 

All over Europe senior politicans are furiously calling for a quick divorce from and harsh consequences for the Brits after the Brexit vote of June 23rd. No true leader would have done that. They might have been shocked by the result, they might have expressed regrets, but they definitely would not have called for speedy consequences, least of all a formal declaration of putting into effect Article 50 of the Treaty of the European Union. Angela Merkel did not do any of that! 

Because there is absolutely no need to lose your mind over the Leave vote, historic as it may be. On the contrary: the vote, what it means and how it came about deserves to be studied calmly and with caution not to be rushed into false conclusions. Here are a few questions – and short answers on what actually did or will be going to happen:

Was there an obvious and easy answer to the referendum’s question?  No!

Will Britain actually leave the EU? This depends on a lot of things – including the question of how the rest of Europe reacts. Conceit, arrogance and intent to teach a lesson certainly will not help! Nor will fear.

Let’s take a closer look at the first question. Was there an easy answer? No! Could it be possible to read the referendum’s result as something different than an outright decision to leave at all costs?  Is there room for any conditionality in the referendum’s question?

The question was a simple, uncondtional question. It read: 

»Should the United Kingdom remain a member of the European Union or leave the European Union?«

As such, it is seen as pretty close to the ideal question an electorate should get. Interpretation of a what is at stake should be limited to a minimum. Does this make the question an easy one? Even one that is immune to the disease of conditionality? Of course not! There are very few uncondtional questions at all. Love of one’s children being among those that come closest to unconditionality. The question asked in the EU referendum cetainly was not unconditional, hence it was far from being an easy one!

What kind of conditionalities were attached to the question of leave or remain? And what implications follow from the answer? 

Well, there may have been few conditionalities in the question, but surely there was one which each and every voter in England, Wales, Scotland and Northern Ireland must have had on their mind. Because it was right in front of their eyes: The United Kingdom! 

Leave activists as well as those on the continent who call for a quick response and demonstration of determination to carry on without the Brits should pause and think for a moment: is the vote really that unambigous? That cristall-clear as they say (or act)? No! 

The Leave vote in its present harshness and EU-aversion is bound to the condtionality of scope and structure of the United Kingdom to remain un-changed. But that’s not a given! 

As we have seen in reactions from Scotland and Northern Ireland there are serious scenarios lurking in which the integrity of the United Kingdom as it is known today would or could be affected by regional Leave-votes in the Province and/or Scotland. It is all but clear whether the Brexit vote would have gotten anywhere close to a majority if the question would have taken this conditionality into account. 

Consequently, it is fair and probably even necessary  for Westminster to pause and reconsider the implications of possible next steps. One is to go ahead as planned and notify the European Commission of Her Majesty’s Government invoking Article 50 of the EU treaty. Obviously this implies that a Brexit referendum is not the same thing as a Brexit. Other than the past referendum, however, that move of notification would indeed be a point of no-return!  It would mean the beginning of negotiations on the details of Britain’s exit which need to be completed in a set time frame. After that Britain will be definitely out. 

But there are other options at hand:
One of the options is this: have a thorough debate on whether or not the UK is prepared to disintegrate itself over the issue of Europe.  Very likely, this will lead to a sobering effect on both sides: The UK will discover that not even the present state of the European Union is worth risking the future of the Union of England, Scotland, Ireland and Wales. (N.B.: Boris Johnson’s statement on the Vote seems to indicate that he too is aware of the multitude of options and their respective  advantages. Many observers have long been pointing to the plausible main reason for Johnson to join the Leave campaign: getting rid of David Cameron. As for the EU and Britain, Johnson was never known to be a die-hard isolationist. And why should he be?)

The second aspect of conditionality refers to the European side of the problem:

Only ignorants can deny a growing concern and disappointment over the state of the EU all across Europe. And it is not just nationalists and far right extremists who frequently criticise lack of democratic control and demand transparency in the EU’s political process. Consequently, it is important to understand the vote as the product of various factors, instead of a simple anti-European resentment by the British! Especially those kind of EU politicians who are now angriliy calling for swift action on behalf of and versus Great Britain need to understand this: the more the vote comes to be seen as a victory of the selfish and bad (UK) over the gracious and good (EU), the harder it will get to evolve Europe into what it can and should become: a manifestation of common cultural heritage, political values and economic prudence as well as solidarity.

If Europe is going to preserve its influence in a globalised world, integration is imperative. TINA, as in There Is No Alternative. To many people’s taste, to many Britons who voted Leave, integration in the EU has gone too far. However, it is not so much the handing over of power which is problematic, but rather the lack of tools to hold Europe or Brussels responsible for, or even reverse if need be, what comes into effect. 

What European Leaders – leaders in the true meaning of the term – need to discuss and develop is a reform model for democratic participation. The biggest task ahead is predominantly domestic: Germans need to understand that Europe is worth paying for – because Europe is, has been, and should be the platform for German economic growth of the last 40 years. Europe comes at a cost, and the cost is financial and/or political, depending on what country you look at. But the price for not having a European future will be much higher still. 

Britons should reconsider, as should the EU. It is time for democratic reforms. It is time to develop a true European political identity. Because there is no point in taking on the challenges of the future seperatly. To be or not to be, that is the question.

Nov 15

Verantwortung ist eine Bringschuld der Medien

An die Verantwortung der Medien appelliert das Blog »ohfamoos«

Medien, die Presse, beanspruchen eine Wächterrolle in der Demokratie. Sie sind grundgesetzlich geschützt, sehen sich als “vierte Gewalt”. Dass mit einer solcherart herausgehobenen Position nicht nur Rechte (und zwar jene der unbeschränkten Recherchemöglichkeit und Freiheit zur Veröffentlichung von Kritik), sondern auch Pflichten einhergehen, wird immer wieder übersehen. Diese Pflichten umfassen nicht nur das Gebot, fragwürdig teure Werbegeschenke an privilegierte Gäste aus Politik und Wirtschaft zu unterlassen. Es gehört auch dazu, eine verantwortliche Berichterstattung. Gerade in Zeiten, die von epochalen Ereignissen wie der gegenwärtigen Flüchtlingskrise geprägt sind.
Ein Aufruf des erfrischend entspannten Blogs ohfamoos spricht sich für ein Manifest der Medienmacher für mehr Verantwortung aus, das ich gerne und aus Überzeugung mitgezeichnet habe.

»Chefredakteure und andere Meinungsmacher bestimmen tagtäglich, welche Themen sie „spielen“ und aufgreifen: Was bleibt Zwischenfall, was wird Titelthema? Wofür stellen sie Transparenz her, was zunächst vielleicht suboptimal ist oder wirkt? Sie haben es in der Hand, was sie auf Seite eins hieven und was sie weiter hinten in die schiere Masse täglicher Ereignisse einordnen. Verkloppt ein Schuljunge seinen Klassenkameraden, ist das sicher schlecht. Aber ist er damit reif für eine Schlagzeile? Und verhält es sich mit einer Prügelei in einem Wohncontainer für Asylsuchende nicht ähnlich?«

Quelle: ohfamoos.com

Jul 15

Es kann nicht sein, …

Die Griechen haben Vertrauen verspielt. So heisst es…

Die Augen vor der Realität verschließen. Statt dessen eine eigene, neue Wunsch-Welt erzeugen. Keine Berufsgruppe ist darin geübter, als der Stand der Politiker. Darum ist die “Deutungshoheit” ein so hoher Wert im politischen Geschäft. Verlierst du die, steht es schlecht um deine Chancen. Aus diesem Grund haben sich Angela Merkel, Wolfgang Schäuble und die Union darauf versteift, den “Vertrauensverlust” zu beklagen, der neue, schärfere Reformschritte in Griechenland zur Bedingung für neue Hilfen macht. Es fragt sich nur, welche Chancen die von Merkel und Schäuble dominierte Bundesregierung wahren will. Und welches Vertrauen sie verloren zu haben glaubt? weiterlesen →

Jun 15

Grexit – oder: die Suche nach dem sanften Flügel der CDU



Ist Europa mehr als ein rationales Modell? Der Ausgang des Grexit-Dramas wird aufschlussreich sein.

 Ein »Angriff auf die Griechische Demokratie.« So nennt ein veritabler Nobelpreisträger das “Angebot”, mit dem EU, Weltwährungsfonds und EZB Griechenland zu “helfen” vorgaben. Und er beschreibt, wie fatal die Wirkung der geforderten Maßnahmen das ohnehin schon gebeutelte Hellas treffen und ihm seine Zukunftschancen nehmen würden. 
Ist in der CDU 70 Jahre nach ihrer Gründung niemand mehr mit einem Sinn für Verantwortung? Mit einem Verständnis für Parallelen zwischen dem Deutschland von 1945 und dem Griechenland von heute? weiterlesen →

Feb 14

OMT – Karlsruhe finds a way to let ECJ deliver the fatal blow


Yesterday’s decision by Germany’s Federal Constitutional Court (BVerfG, Karlsruhe), to suspend proceedings about the legality of the OMT program issued by ECB-president Mario Draghi on Sept 6, 2012, marked a “historic first”. It is not, as most observers put it, a bow (of respect) from Karlsruhe. Far from accepting that decisions about EU affairs will henceforward be taken by the ECJ, it is much more a show of determination: Karlsruhe reserves the right to call the shots about German commitment, as I have commented at Bruegel’s Guntram Wolff’s take on why Karlsruhe got it wrong.

weiterlesen →

Sep 13

Warum Nichtwählen für mich ein No-go ist!


Deutschland wählt morgen einen neuen Bundestag. Die Wahl gilt als offen wie lange nicht mehr, auch wenn Meinungsumfragen einen grossen Unterschied zwischen den Spitzenkandidaten und einzelnen Parteien zeigen.
Eine sehr grosse Gruppe der Wahlberechtigten ist derzeit unentschlossen, ob und wen sie wählen soll. Angesichts mancher Ereignisse und Entscheidungen in der Vergangenheit ist das nicht überraschend. Auch ich bin nicht glücklich mit dem, was in vielen Einzelfällen in der Politik entschieden oder nicht entschieden wurde.

Ist das ein Grund, morgen nicht zur Wahl zu gehen? Eine Rechtfertigung dafür, das Wahlrecht nicht auszuüben?

weiterlesen →

Mai 13

Der Bock im Garten

20130507-182309.jpgVerbraucherschutz. Und wenn kein Verbraucherschutz, dann Produktivität. Das sind zwei der obersten Maxime, die sich die Europäische Kommission auf ihre Fahne geschrieben hat. Es ist ein quasi logischer Ansatz für eine Institution, der es vor allem an einem mangelt: Ansehen in der Bevölkerung. Dieses Ansehen, so finden die Brüsseler Kommissare, steht ihnen zu und wird doch nur spärlichst gewährt. Läuft etwas gut in Europa, sind es die nationalen Regierungen, die den Ruhm ernten. Läuft es aber schlecht, ist es “die Kommission”. Dass daran manchmal tatsächlich etwas Wahres ist, zeigt der Entwurf der neuen Saatgut-Verordnung [PDF]. Hier war es tatsächlich die Kommission, die unter dem Deckmantel von Verbraucherschutz und Produktivität sprichwörtlich den Bock zum Gärtner gemacht hat. Denn das Regelwerk würde, da sind sich zahlreiche Initiativen von Fach- und Laienverbänden sicher, vor allem eines erreichen: Die Verfügbarkeit von Saatgut drastisch einschränken und die Vielfalt minimieren. Es werden enorme Hürden für die Zulassung und den Vertrieb von Saatgut errichtet, die sich in finanziellem und bürokratischem Aufwand messen lassen und die – so die Sorge von Kritikern – viele kleine und mittelständische Züchter und Landwirte zur Aufgabe zwingen könnten, weil sie sich das alles nicht mehr leisten können. Profitieren würde vor allem die Brüsseler Saatgutlobby, angeführt von Bayer, BASF, Monsanto und Syngenta.

weiterlesen →

Apr 13

verdi – Gewerkschaft ohne Verantwortungsbewusstsein

Das Problem der Löhne im Einzelhandel ist ein Problem auch der Gewerkschaftsstrategie: anstatt eigene Mitglieder und Verbraucher an die Verantwortung zu erinnern, wird "Lohndumping" beklagt.

Das Problem der Löhne im Einzelhandel ist ein Problem auch der Gewerkschaftsstrategie: anstatt eigene Mitglieder und Verbraucher an die Verantwortung zu erinnern, wird “Lohndumping” beklagt.

Es ist Wahlkampfzeit in Deutschland. Nicht nur Politiker kämpfen in diesen Monaten vor der Bundestagswahl mit harten Bandagen gegeneinander. Auch Interessengruppen versuchen, die Öffentliche Meinung zu beeinflussen und so Druck auf die Politik auszuüben. Ein Dauer-Thema, auch in diesem Jahr: soziale Gerechtigkeit und Mindestlöhne. Der Deutsche Gewerkschaftsbund hat es geschafft, selbst die Bundeskanzlerin einer Christlich-Liberalen Koalition zur Warnung in Richtung der Arbeitgeber zu veranlassen: Die Umgehung von tariflichen Bestimmungen über den Weg des Mißbrauchs rechtlicher Konstruktionen (Werkvertragslösungen) werde nicht geduldet. Arbeitsministerin von der Leyen nahm sich einen ganzen Tag, um dieses Problem während einer Anhörung von Experten im Ministerium zu beleuchten. Insbesondere der Einzelhandel steht hierbei im Fokus der Kritik, auch wenn sich verdi-Repräsentant Rüdiger Wolff nach seiner Brandrede gegen “Lohndumping durch Werkvertrag” noch während der Anhörung am 11. März 2013 den Vorwurf der “Unanständigkeit” anhören musste: verdi hatte Gespräche mit der Branchenvertretung der Instore-Logistiker rundheraus abgelehnt. Dennoch fährt verdi weiter seinen Kurs und klagt an. Stets sind andere verantwortlich für die Misere. Jetzt die Bundesanstalt für Arbeit.

weiterlesen →

Apr 13

Stolz und Vorurteil

Foto: Screenshot Sueddeutsche.de

200 Jahre alt ist der nach Angaben der BBC zweitbeliebteste Romans der britischen Literatur. Sein Titel lautet Stolz und Vorurteil und die Autorin Jane Austen zeichnet darin ein Sittengemälde der Zeit eingangs des 19. Jahrhunderts. Mit Blick auf die Vorgänge rund um den bislang einzigen vorzeitigen und unfreiwilligen Rücktritt eines deutschen Bundespräsidenten ist dieser Titel auch heute noch aktuell, auch wenn es im Unterschied zum Austen-Buch bei diesem Skandal nur am Rande um Liebe geht. Doch es geht um eine Menge Vorurteile und leider auch zu viel Stolz, durch den dieser Fall eine beispiellose Tragik bekommen hat.

weiterlesen →

Mrz 13

Ein Skandal der Medien

Plötzlich machen sich Journalisten zu Anwälten für Christian Wulff. Die Justiz verlöre jedes Maß. Ihren eigenen Beitrag am Zustandekommen dieser Tragödie übersehen sie.

Plötzlich machen sich Journalisten zu Anwälten für Christian Wulff. Die Justiz verlöre jedes Maß. Ihren eigenen Beitrag am Zustandekommen dieser Tragödie übersehen sie.

Es ist traurig. Immer mehr Journalisten beklagen nun in großen Worten den Kleinmut und die Oberflächlichkeit der Justiz. Dieses Zitat des Journalisten Christoph Seils ist nur eines in einer Reihe von Beiträgen, die nun die Justiz kritisieren:

»Sie haben Wulff mit der Einleitung des Ermittlungsverfahrens im vergangenen Jahr vorverurteilt. Denn auch sie wussten um die Konsequenzen, die Wulff ziehen würde. Um so sorgfältiger hätten sie im Vorfeld ihr Tun abwägen müssen und es zeigt sich einmal mehr, dass nur in der Theorie alle Menschen vor dem Gesetz gleich sind.«

Ganz sicher hat auch die Justiz Fehler gemacht. Doch vorverurteilt worden ist Wulff nicht von der Justiz, sondern von der selbsternannten vierten Gewalt in diesem Land: den Medien. Sie, namentlich die BILD und der Spiegel haben ein Klima erzeugt, in dem die Justiz gar nicht anders konnte, als Ermittlungen aufzunehmen.
Die Schlagzeile hätte ich sehen wollen, wenn die Staatsanwaltschaft, ausgerechnet aus dem damals noch von Wulffs Freund David McAllister regierten Hannover, KEINE Ermittlungen gegen Christian Wulff eingeleitet hätte! weiterlesen →

Mrz 13

Klartext: er hätte es besser wissen müssen

Es gibt einen Unterschied zwischen Klartext und Dummheit! In der Frage, ob es klug war, Berlusconi und Grillo Clowns zu nennen, gibt es nur eine Antwort: Nein. Es war saudumm und nicht kanzlerfähig!
Wenn es so ist, wie Steinbrück sagt, dann haben er und das Land, was er regieren will, ein Interesse, dass jene Clowns nicht zu stark werden in Italien (oder gar in die Regierungsverantwortung kommen). Dann muss er die Klappe halten, jetzt wo der Präsident Italiens sehr vorsichtig agieren muss, damit nicht genau das passiert (dass Berlusconi wiederkommt).
Denn den Auftrag zur Regierungsbildung müsste Staatspräsident Napolitano der Arithmetik nach an Grillo oder Berlusconi spätestens dann erteilen, wenn die PD keine Mehrheit zustande bringt.
Da der “Cavaliere” im Fall einer Beauftragung seine üblichen Bestechungsmittel einsetzen wird, will Napolitano ihn erst gar nicht beauftragen müssen (und Grillo wegen Unberechenbarkeit auch nicht).
Wenn er sich zuvor aber mit einem deutschen (!) Kanzlerkandidaten getroffen hat, der beide als Clowns beleidigt (und mit ihnen Millionen italienischer Wähler), liefert er beiden nur unerwünschte Wahlkampfmunition. Daher konnte Napolitano gar nicht anders, als das Gespräch mit dem Problem-Peer ablehnen, um sich selbst nicht angreifbar zu machen (und somit die Möglichkeit zu behalten, das Parlament enrneut aufzulösen, um spät aber doch noch eine vernüftige Regierung zustande zu bringen).
Dieses hätte Peerlusconi bedenken müssen, bevor er sich zu dem Wahlergebnis – aus innenpolitischen Gründen – so äussert. Napolitano hat recht: denken kann man viel, sagen als staatstragender Politiker kann man zuweilen tatsächlich nicht alles, wenn man die Interessen der eigenen Bevölkerung im Auge hat! Es sei denn, es wäre Steinbrück egal, wer in Italien regiert. Das aber wäre eine Frechheit gegenüber den anständigen Italienern.

Dass Steinbrück versucht, sich mit billigen Klartext-Sprüchen zu profilieren, ist wirklich arm! Er hätte es besser wissen und die Klappe halten müssen!

Premium Wordpress Plugin