Allgemein


19
Okt 17

Die Mitte vermessen – oder: was ist konservativ?

Vorbild Österreich? Jens Spahn, Mitglied des CDU Präsidiums, zog es vor, am Wahlabend an der Seite von Sebastian Kurz in Wien gesehen zu werden. Eine Schwächung der CDU-Vorsitzenden nahm er damit offensichtlich bewusst inkauf.

In den Tagen nach der Bundestagswahl, erst recht seit den Wahlen in Niedersachsen und Österreich wird in der Union aus CDU und CSU heftig über die richtige Ausrichtung diskutiert. Die Gelegenheit ist offenbar gekommen, wo sich Kritik an der Parteivorsitzenden und Bundeskanzlerin ungeschützt entladen mag.  Solche Opportunitäten gab es offenbar bislang nur wenige. Jedenfalls sind wenige überliefert, die konsequent genutzt worden wären. Konsequent im Wortsinne: Mit Folgen einer anschliessenden Klärung – oder Trennung. Wenn es Kritik gab, dann höchstens einer auf bairische Art: Reden für die Galerie (“Klage beim Bundesverfassungsgericht”, gar “Herrschaft des Unrechts” wurde da im Munde geführt) ohne jede konkrete Folge (der Gang von München nach Karlsruhe blieb ebenso aus wie der nach Canossa).  Nun freilich wird um so vehementer – auch und gerade aus München – die “Besetzung der Mitte und des demokratischen rechten Spektrums” gefordert. Österreich wird diesbezüglich zum Vorbild erhoben.
Continue reading →


28
Jun 16

To Be – or not to B(rexit)

This is going to be a piece in English, because it was triggered by an event which happend (to be precise: is still unfolding) in the United Kingdom. German Readers will have to revive their reading skills aquired in school, or use Google translate. 

Angela Merkel might be to blame for a lot of things. But rushing a deciscion is not one of them. And how she deserves to be lauded for it on the background of the British referendum’s Brexit vote! 

All over Europe senior politicans are furiously calling for a quick divorce from and harsh consequences for the Brits after the Brexit vote of June 23rd. No true leader would have done that. They might have been shocked by the result, they might have expressed regrets, but they definitely would not have called for speedy consequences, least of all a formal declaration of putting into effect Article 50 of the Treaty of the European Union. Angela Merkel did not do any of that! 

Because there is absolutely no need to lose your mind over the Leave vote, historic as it may be. On the contrary: the vote, what it means and how it came about deserves to be studied calmly and with caution not to be rushed into false conclusions. Here are a few questions – and short answers on what actually did or will be going to happen:

Was there an obvious and easy answer to the referendum’s question?  No!

Will Britain actually leave the EU? This depends on a lot of things – including the question of how the rest of Europe reacts. Conceit, arrogance and intent to teach a lesson certainly will not help! Nor will fear.

Let’s take a closer look at the first question. Was there an easy answer? No! Could it be possible to read the referendum’s result as something different than an outright decision to leave at all costs?  Is there room for any conditionality in the referendum’s question?

The question was a simple, uncondtional question. It read: 

»Should the United Kingdom remain a member of the European Union or leave the European Union?«

As such, it is seen as pretty close to the ideal question an electorate should get. Interpretation of a what is at stake should be limited to a minimum. Does this make the question an easy one? Even one that is immune to the disease of conditionality? Of course not! There are very few uncondtional questions at all. Love of one’s children being among those that come closest to unconditionality. The question asked in the EU referendum cetainly was not unconditional, hence it was far from being an easy one!

What kind of conditionalities were attached to the question of leave or remain? And what implications follow from the answer? 

Well, there may have been few conditionalities in the question, but surely there was one which each and every voter in England, Wales, Scotland and Northern Ireland must have had on their mind. Because it was right in front of their eyes: The United Kingdom! 

Leave activists as well as those on the continent who call for a quick response and demonstration of determination to carry on without the Brits should pause and think for a moment: is the vote really that unambigous? That cristall-clear as they say (or act)? No! 

The Leave vote in its present harshness and EU-aversion is bound to the condtionality of scope and structure of the United Kingdom to remain un-changed. But that’s not a given! 

As we have seen in reactions from Scotland and Northern Ireland there are serious scenarios lurking in which the integrity of the United Kingdom as it is known today would or could be affected by regional Leave-votes in the Province and/or Scotland. It is all but clear whether the Brexit vote would have gotten anywhere close to a majority if the question would have taken this conditionality into account. 

Consequently, it is fair and probably even necessary  for Westminster to pause and reconsider the implications of possible next steps. One is to go ahead as planned and notify the European Commission of Her Majesty’s Government invoking Article 50 of the EU treaty. Obviously this implies that a Brexit referendum is not the same thing as a Brexit. Other than the past referendum, however, that move of notification would indeed be a point of no-return!  It would mean the beginning of negotiations on the details of Britain’s exit which need to be completed in a set time frame. After that Britain will be definitely out. 

But there are other options at hand:
One of the options is this: have a thorough debate on whether or not the UK is prepared to disintegrate itself over the issue of Europe.  Very likely, this will lead to a sobering effect on both sides: The UK will discover that not even the present state of the European Union is worth risking the future of the Union of England, Scotland, Ireland and Wales. (N.B.: Boris Johnson’s statement on the Vote seems to indicate that he too is aware of the multitude of options and their respective  advantages. Many observers have long been pointing to the plausible main reason for Johnson to join the Leave campaign: getting rid of David Cameron. As for the EU and Britain, Johnson was never known to be a die-hard isolationist. And why should he be?)

The second aspect of conditionality refers to the European side of the problem:

Only ignorants can deny a growing concern and disappointment over the state of the EU all across Europe. And it is not just nationalists and far right extremists who frequently criticise lack of democratic control and demand transparency in the EU’s political process. Consequently, it is important to understand the vote as the product of various factors, instead of a simple anti-European resentment by the British! Especially those kind of EU politicians who are now angriliy calling for swift action on behalf of and versus Great Britain need to understand this: the more the vote comes to be seen as a victory of the selfish and bad (UK) over the gracious and good (EU), the harder it will get to evolve Europe into what it can and should become: a manifestation of common cultural heritage, political values and economic prudence as well as solidarity.

If Europe is going to preserve its influence in a globalised world, integration is imperative. TINA, as in There Is No Alternative. To many people’s taste, to many Britons who voted Leave, integration in the EU has gone too far. However, it is not so much the handing over of power which is problematic, but rather the lack of tools to hold Europe or Brussels responsible for, or even reverse if need be, what comes into effect. 

What European Leaders – leaders in the true meaning of the term – need to discuss and develop is a reform model for democratic participation. The biggest task ahead is predominantly domestic: Germans need to understand that Europe is worth paying for – because Europe is, has been, and should be the platform for German economic growth of the last 40 years. Europe comes at a cost, and the cost is financial and/or political, depending on what country you look at. But the price for not having a European future will be much higher still. 

Britons should reconsider, as should the EU. It is time for democratic reforms. It is time to develop a true European political identity. Because there is no point in taking on the challenges of the future seperatly. To be or not to be, that is the question.


26
Nov 15

Verantwortung ist eine Bringschuld der Medien

An die Verantwortung der Medien appelliert das Blog »ohfamoos«

Medien, die Presse, beanspruchen eine Wächterrolle in der Demokratie. Sie sind grundgesetzlich geschützt, sehen sich als “vierte Gewalt”. Dass mit einer solcherart herausgehobenen Position nicht nur Rechte (und zwar jene der unbeschränkten Recherchemöglichkeit und Freiheit zur Veröffentlichung von Kritik), sondern auch Pflichten einhergehen, wird immer wieder übersehen. Diese Pflichten umfassen nicht nur das Gebot, fragwürdig teure Werbegeschenke an privilegierte Gäste aus Politik und Wirtschaft zu unterlassen. Es gehört auch dazu, eine verantwortliche Berichterstattung. Gerade in Zeiten, die von epochalen Ereignissen wie der gegenwärtigen Flüchtlingskrise geprägt sind.
Ein Aufruf des erfrischend entspannten Blogs ohfamoos spricht sich für ein Manifest der Medienmacher für mehr Verantwortung aus, das ich gerne und aus Überzeugung mitgezeichnet habe.

»Chefredakteure und andere Meinungsmacher bestimmen tagtäglich, welche Themen sie „spielen“ und aufgreifen: Was bleibt Zwischenfall, was wird Titelthema? Wofür stellen sie Transparenz her, was zunächst vielleicht suboptimal ist oder wirkt? Sie haben es in der Hand, was sie auf Seite eins hieven und was sie weiter hinten in die schiere Masse täglicher Ereignisse einordnen. Verkloppt ein Schuljunge seinen Klassenkameraden, ist das sicher schlecht. Aber ist er damit reif für eine Schlagzeile? Und verhält es sich mit einer Prügelei in einem Wohncontainer für Asylsuchende nicht ähnlich?«

Quelle: ohfamoos.com


17
Jan 12

Fragen Im Bundestag: Wie geht es weiter mit der Fleischeslust?

 

Foto: Tomas Castelazo

Die Fragestunde im Deutschen Bundestag wird am kommenden Mittwoch von einem Thema dominiert. So wird sich das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz um Frontfrau Ilse Aigner verstärkt mit der Anwendung von Antibiotika in der Massentierhaltung auseinandersetzen müssen. Wieso wird die Verschreibung von Medikamenten für Tiere nicht von Behörden erfasst? Welche Minderungsziele verfolgt das Ministerium im Hinblick auf die Vergabe von Antibiotika? Welche Folgen ergeben sich aus der Belastung der Geflügelbestände für die Verbraucher? Der vorgelegte Gesetzesentwurf Aigners scheint die Opposition offenbar wenig zu beruhigen. Continue reading →


5
Jan 12

Die Folgen für das Land

Hape Kerkeling und sein Aufruf für Christian Wulff: Bleiben Sie menschlich, Herr Präsident!

Zu diesem Post hat mich dieser sehr lesenswerte Beitrag von Wolfgang Michal angeregt, der auf Albrecht von Lucke und seinen Aufsatz in den Frankfurter Heften hinweist. Dessen Kernsatz lautet:

»Das Netzwerk zwischen Bild-, FAZ- und Spiegel-Meinungsmachern ist deshalb so problematisch, weil es die gegenseitige Kontrolle innerhalb der Vierten Gewalt ausschaltet.
Journalisten, die ohnehin tendenziell nach Aufmerksamkeit lechzen, werden zu Selbstherrlichkeit und Geltungssucht regelrecht verführt, wenn sie nicht wenigstens intellektuell Rechenschaft ablegen müssen für ihre politischen Einschätzungen. Kontrolliert sich die Vierte Gewalt also nicht wechselseitig, durch gegenseitige harsche Kritik und Beurteilung, dann tut es keiner. Das aber fördert erstaunliche Verantwortungslosigkeit – und erstaunliche Radikalurteile.«

Albrecht von Lucke kritisiert treffend das "Medienkartell" - Foto: Stephan Röhl

Das Zitat beschreibt sehr prägnant und ohne dass es einer weiteren Beleuchtung bedürfte, wo in der Frage der Kritik an Christian Wulff der Hase im Pfeffer liegt. Wenige Journalisten bilden ein Machtkartell, dem der Rest des Berufsstandes allein materiell nicht mehr folgen kann. Durch Weiterdreh wird dann eine an sich ungute Entwicklung vollends problematisch. Journalisten, die ohnehin schon mit schlechtem Gewissen unter noch schlechteren Bedingungen arbeiten, recherchieren nicht mehr selbst nach dem Grund der Angelegenheit, sondern nehmen den vermeintlichen Vorwand (“Täuschung des Parlamentes”) als Ausgangspunkt ihrer weiteren Arbeit. Diese Arbeit jedoch läuft unter völlig anderen Voraussetzungen ab, denn die Zeit, um den behaupteten Sachverhalt zu bestätigen, haben sie nicht. Wozu Spiegel und BILD Monate hatten (was die mageren Ergebnisse noch fragwürdiger macht), haben die Kollegen in den Redaktionen nicht einmal mehr Tage. Die Geschichte ist jetzt heiß. Wer stattfinden will, muss schnell sein. Und das Unheil nimmt seinen Lauf… Dass ein Bundespräsident auf Auslandsreise in eine nie dagewesene Situation gepresst wird, interessiert niemanden. Und die Folgen für das Land auch nicht.

Das ist der Skandal!

Nachtrag 5.1.: Am Nachmittag wurde der Aufruf von Hape Kerkeling für Christian Wulff bekannt, so dass dieser Artikel auch noch zu einem optischen Eye-Catcher kommt. Er beschreibt die Maßlosigkeit der BILD-Zeitung sehr treffend.


20
Dez 11

Widerliche Meinungsmache

Ist das widerlich, was die BILD heute an Dreh in der Kritik an Bundespräsident Wulff konstruiert. Sie werfen ihm vor, dass jemand ein Buch ÜBER ihn beworben hat und stellen durch indirekte Rede des Anwalts des Bundespräsidenten quasi in Zweifel, ob er davon nicht doch etwas wusste. Der ganze Text steht unter, bzw. neben der Balken-Überschrift “Bundespräsidenten-Affäre”. Damit untergraben die Schergen von Kai Diekmann bewusst die Glaubwürdigkeit eines von der Bundesversammlung gewählten Verfassungsorgans! Dass der AUTOR des Buches, Hugo Müller-Vogg, der von der Werbemaßnahme nun wirklich ganz direkt profitiert hat, sogar auf der Payroll der BILD steht, erwähnen sie zwar. Zweifel an dessen Aussage, dass selbst er von dem Gebaren SEINES VERLAGES nichts gewusst haben will, kommen in keiner einzigen Zeile vor. Im Gegenteil: sie zitieren HMV wörtlich: “Davon habe ich erst gestern erfahren!” Dieses Blog will keine Kopie von Stefan Niggemeier’s BILD-Blog sein, aber das muss hier mal gesagt werden: Die Springer-Schmierfinken sollen sich ihre Herz-für-Kinder-Millionen sonstwohin stecken! Sie schmücken mit solchem sozialen Engagement lediglich ihr schon nicht mehr zweifelhaftes Image auf. Journalisten sind Berichterstatter, keine Meinungsmacher!
Wie man mit der Kritik an Christian Wulff verantwortlich umgeht, zeigte heute morgen der Deutschlandfunk, wo Friedbert Meurer ein sehr nüchternes Interview mit dem ehemaligen Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU) führte.

Nachtrag: bei BILDblog entdeckte ich auch diesen sehr lesenswerten Einwurf zur Debatte von Wolfgang Michal


24
Nov 11

Eine Lanze für den Förderalismus

 Föderalismus ist ein alter Hut der Alliierten. Die Kleinstaaterei führt nur zu Streit. Es braucht einen großen Bruder, der seine machtvolle Keule schwingt, um Probleme vom Tisch zu fegen. So zerreißt ein Kommentar auf Spiegel-Online den deutschen Staatsaufbau in der Luft und bedient sich dabei zahlreicher Bilder. Landesfürsten sind nur interessengeleitete Zwerge, die koordiniertes Handeln nicht zulassen. Continue reading →


10
Nov 11

Alte Erfindungen für neue Herausforderungen

Vielerorts wird Angela Merkel dieser Tage als opportunistisch oder gar wankelmütig bezeichnet. Wie kann es sein, dass eine CDU-Kanzlerin offen für den Mindestlohn eintritt oder mit Hilfe einer Schulform die Hauptschule bundesweit abschaffen möchte? Unfassbar, finden das weite Teile ihrer eigenen Partei. Und auch der liberale Koalitionspartner zeigt sich denkbar geschockt. Ist doch der Mindestlohn ein längst erfundenes „linkes“ Thema, das zum festen Wahlkampfrepertoire der Sozialdemokraten zählt und zudem Dorn im eigenen Auge ist. Continue reading →


18
Okt 11

Der gezielte Griff ins Lenkrad

Die wohl schwerste Aufgabe der Politik ist es, angemessen und rechtzeitig auf aktuelle Bedürfnisse zu reagieren. Bringt eine Abwrackprämie den erhofften Erfolg? Wann werden die öffentlichen Ausgaben zurückgefahren? Um diese Fragen zu beantworten, muss die Politik die wirtschaftliche Lage schnell und präzise einschätzen können. Die dazu verwendeten Messinstrumente sind bekannt und hängen schon seit längerer Zeit am Werkzeuggürtel der Regierungen der Bundesrepublik:

Continue reading →


7
Okt 11

Das große Casting

Ein neues Sendeformat im französischen Fernsehen erfreut sich größter Beliebtheit und bietet gleichzeitig eine Möglichkeit der politischen Partizipation. Bei der neuen Castingshow bekommt der triumphierende Kandidat keinen Plattenvertrag. Er darf sein Gesicht auch nicht auf dem Titelblatt einschlägiger Modezeitungen präsentieren. Der Gewinner der Abstimmung darf sich am nächsten Sonntag als offizieller Präsidentschaftskandidat der Parti socialiste (PS) 2012 und Gegenkandidat des konservativen Präsidenten Nicolas Sarkozy vorstellen. Continue reading →


26
Sep 11

Und ewig lockt das Fleisch

In Berlin wird mal wieder verhandelt. Das ist man irgendwie in dieser Stadt gewohnt – seit ewigen Zeiten. Aber dieser Tage geht es um die neue “Landesregierung”, den Berliner Senat, für die nächsten fünf Jahre. Der amtierende Regierende, der vor gut einer Woche als Wahlsieger – wenngleich bei dieser Vokabel angesichts der Ergebnisse Vorsicht geboten ist – feststand, hat jetzt selbst im Grunde die freie Wahl. Naja, lieb wäre ihm sicherlich, er müsste gar nicht “wählen” und könnte alleine regieren, wie sein Hamburger Kollege Olaf Scholz das im Frühjahr in Hamburg vorgemacht hat. Aber Berlin ist politisch eben mehrdimensionaler.  Continue reading →


14
Sep 11

Lobbyisten @ work

Mal wieder eine aufschlussreiche Sendung über unsere Branche. Man erfährt viel über “Hinterzimmergespräche” und dunkle “Machenschaften” böser Lobbyisten. Der Beitrag beginnt ganz harmlos mit der Übergabe eines Blumenstraußes durch den obersten Floristen des Landes an eine brave Bundestagsabgeordnete. Kontakte pflegen, sei das A & O lernen wir – aha! Continue reading →


Premium Wordpress Plugin