Parlamentarismus


28
Jun 16

To Be – or not to B(rexit)

This is going to be a piece in English, because it was triggered by an event which happend (to be precise: is still unfolding) in the United Kingdom. German Readers will have to revive their reading skills aquired in school, or use Google translate. 

Angela Merkel might be to blame for a lot of things. But rushing a deciscion is not one of them. And how she deserves to be lauded for it on the background of the British referendum’s Brexit vote! 

All over Europe senior politicans are furiously calling for a quick divorce from and harsh consequences for the Brits after the Brexit vote of June 23rd. No true leader would have done that. They might have been shocked by the result, they might have expressed regrets, but they definitely would not have called for speedy consequences, least of all a formal declaration of putting into effect Article 50 of the Treaty of the European Union. Angela Merkel did not do any of that! 

Because there is absolutely no need to lose your mind over the Leave vote, historic as it may be. On the contrary: the vote, what it means and how it came about deserves to be studied calmly and with caution not to be rushed into false conclusions. Here are a few questions – and short answers on what actually did or will be going to happen:

Was there an obvious and easy answer to the referendum’s question?  No!

Will Britain actually leave the EU? This depends on a lot of things – including the question of how the rest of Europe reacts. Conceit, arrogance and intent to teach a lesson certainly will not help! Nor will fear.

Let’s take a closer look at the first question. Was there an easy answer? No! Could it be possible to read the referendum’s result as something different than an outright decision to leave at all costs?  Is there room for any conditionality in the referendum’s question?

The question was a simple, uncondtional question. It read: 

»Should the United Kingdom remain a member of the European Union or leave the European Union?«

As such, it is seen as pretty close to the ideal question an electorate should get. Interpretation of a what is at stake should be limited to a minimum. Does this make the question an easy one? Even one that is immune to the disease of conditionality? Of course not! There are very few uncondtional questions at all. Love of one’s children being among those that come closest to unconditionality. The question asked in the EU referendum cetainly was not unconditional, hence it was far from being an easy one!

What kind of conditionalities were attached to the question of leave or remain? And what implications follow from the answer? 

Well, there may have been few conditionalities in the question, but surely there was one which each and every voter in England, Wales, Scotland and Northern Ireland must have had on their mind. Because it was right in front of their eyes: The United Kingdom! 

Leave activists as well as those on the continent who call for a quick response and demonstration of determination to carry on without the Brits should pause and think for a moment: is the vote really that unambigous? That cristall-clear as they say (or act)? No! 

The Leave vote in its present harshness and EU-aversion is bound to the condtionality of scope and structure of the United Kingdom to remain un-changed. But that’s not a given! 

As we have seen in reactions from Scotland and Northern Ireland there are serious scenarios lurking in which the integrity of the United Kingdom as it is known today would or could be affected by regional Leave-votes in the Province and/or Scotland. It is all but clear whether the Brexit vote would have gotten anywhere close to a majority if the question would have taken this conditionality into account. 

Consequently, it is fair and probably even necessary  for Westminster to pause and reconsider the implications of possible next steps. One is to go ahead as planned and notify the European Commission of Her Majesty’s Government invoking Article 50 of the EU treaty. Obviously this implies that a Brexit referendum is not the same thing as a Brexit. Other than the past referendum, however, that move of notification would indeed be a point of no-return!  It would mean the beginning of negotiations on the details of Britain’s exit which need to be completed in a set time frame. After that Britain will be definitely out. 

But there are other options at hand:
One of the options is this: have a thorough debate on whether or not the UK is prepared to disintegrate itself over the issue of Europe.  Very likely, this will lead to a sobering effect on both sides: The UK will discover that not even the present state of the European Union is worth risking the future of the Union of England, Scotland, Ireland and Wales. (N.B.: Boris Johnson’s statement on the Vote seems to indicate that he too is aware of the multitude of options and their respective  advantages. Many observers have long been pointing to the plausible main reason for Johnson to join the Leave campaign: getting rid of David Cameron. As for the EU and Britain, Johnson was never known to be a die-hard isolationist. And why should he be?)

The second aspect of conditionality refers to the European side of the problem:

Only ignorants can deny a growing concern and disappointment over the state of the EU all across Europe. And it is not just nationalists and far right extremists who frequently criticise lack of democratic control and demand transparency in the EU’s political process. Consequently, it is important to understand the vote as the product of various factors, instead of a simple anti-European resentment by the British! Especially those kind of EU politicians who are now angriliy calling for swift action on behalf of and versus Great Britain need to understand this: the more the vote comes to be seen as a victory of the selfish and bad (UK) over the gracious and good (EU), the harder it will get to evolve Europe into what it can and should become: a manifestation of common cultural heritage, political values and economic prudence as well as solidarity.

If Europe is going to preserve its influence in a globalised world, integration is imperative. TINA, as in There Is No Alternative. To many people’s taste, to many Britons who voted Leave, integration in the EU has gone too far. However, it is not so much the handing over of power which is problematic, but rather the lack of tools to hold Europe or Brussels responsible for, or even reverse if need be, what comes into effect. 

What European Leaders – leaders in the true meaning of the term – need to discuss and develop is a reform model for democratic participation. The biggest task ahead is predominantly domestic: Germans need to understand that Europe is worth paying for – because Europe is, has been, and should be the platform for German economic growth of the last 40 years. Europe comes at a cost, and the cost is financial and/or political, depending on what country you look at. But the price for not having a European future will be much higher still. 

Britons should reconsider, as should the EU. It is time for democratic reforms. It is time to develop a true European political identity. Because there is no point in taking on the challenges of the future seperatly. To be or not to be, that is the question.


21
Sep 13

Warum Nichtwählen für mich ein No-go ist!

Deutschland wählt morgen einen neuen Bundestag. Die Wahl gilt als offen wie lange nicht mehr, auch wenn Meinungsumfragen einen grossen Unterschied zwischen den Spitzenkandidaten und einzelnen Parteien zeigen.
Eine sehr grosse Gruppe der Wahlberechtigten ist derzeit unentschlossen, ob und wen sie wählen soll. Angesichts mancher Ereignisse und Entscheidungen in der Vergangenheit ist das nicht überraschend. Auch ich bin nicht glücklich mit dem, was in vielen Einzelfällen in der Politik entschieden oder nicht entschieden wurde.

Ist das ein Grund, morgen nicht zur Wahl zu gehen? Eine Rechtfertigung dafür, das Wahlrecht nicht auszuüben?

Continue reading →


5
Nov 12

Im Namen des Volkes

20121105-170143.jpg

Eben erklärte ein Sprecher von Bundespräsident Joachim Gauck auf Nachfrage: beim Auftritt des damaligen “Bürger Gauck” am 11. Dezember 2010 habe es eine Honorarvereinbarung über 25.000 Euro mit der Agentur HMP gegeben. Eine Absprache oder ein Hinweis, dass das Geld gespendet werden sollte, sei nicht erfolgt.
Das entlastet Peer Steinbrück von dem Vorwurf, eine als Spende gedachte Zahlung vereinnahmt zu haben. Es bleibt die Frage, ob Mandatsträger, die für ihre Repräsentationsaufgabe im Namen des Volkes eine Diät und Vergünstigungen erhalten, von Unternehmen in öffentlicher Trägerschaft für “Vorträge” genannte Talk-Runden ein fünfstelliges Honorar annehmen sollten.


9
Jan 12

Sie treiben es doll …

ARD-Talkmaster Günther Jauch hat selbst als Top-Journalist keine Hemmungen gehabt, Kollegen strafrechtlich zu belangen. Glaubwürdiger wird seine Kritik an Bundespräsident Wulff dadurch nicht.

Bundespräsident Wulff steht weiter in der Kritik. Gestern Abend haben ihm in der ARD-Sendung Günther Jauch die … ich suche nach dem passenden Adjektiv … bemerkenswerten … Journalisten Nikolaus Blome und Georg Mascolo mit sehr kritischem Ton vorgehalten, wie schlecht er seinem selbst gewählten Transparenz-Anspruch gerecht werde. Sogar ein Profi-Journalist wie Günther Jauch war beeindruckt und huldigte ihnen mit … bemerkenswerten … Suggestiv-Fragen. Blome und Mascolo mussten sich in keiner Weise rechtfertigen. Etwa für das nach wie vor einmalige Verhalten, einen amtierenden Bundespräsidenten auf Auslandsreise mit der Publikation einer innenpolitischen Nachricht zu überraschen. Sie hatten Gelegenheit, staatstragend zu erklären, dass auch sie sich “einen guten Bundespräsidenten” wünschten, es aber als ihre Aufgabe verstehen, im Interesse der Öffentlichkeit aufzuklären, wo der Politiker Christian Wulff hinter seinem Anspruch zurück bleibt. Und wie er damit dem Anspruch der Öffentlichkeit an einen guten Bundespräsidenten nicht genügt. Persönlich hätten sie ansonsten gar nichts gegen die Person Christian Wulff. Abgesehen davon, dass hinter dieser behaupteten Neutralität erhebliche Fragezeichen bestehen, wie fettehenne.info hier aufgezeigt hat, bekommt das Bild der Saubermänner in puncto Transparenz mittlerweile erhebliche Risse. Auch weil sich Gerüchte halten, dass es um diese Diskrepanz im eigenen Anspruch der Aufklärer und ihre Methoden in jenen Teilen der Mailbox-Nachricht für Kai Diekmann gehen soll, die bisher nicht veröffentlicht worden sind. Doch der Reihe nach:

Continue reading →


8
Jan 12

Im Aufzug

Weise Worte im Juni 2011 - Journalisten mögen keine Enttäuschungen

Die Menschen im Land können es kaum noch hören. Wulff und die BILD. Als ob es keine drängenderen Probleme gebe, fragen sich Lieschen Müller und Otto Normalverbraucher beim Gespräch über den Gartenzaun. Nun ist dies kein Blog für Lieschen oder Otto. Die fette-henne.info ist ein Blog über Hintergründiges in der Politik. Die Gefahr, unsere Stamm-Klientel zu nerven, besteht also nicht. Und selbst wenn: inzwischen gibt es in diesem Land tatsächlich nichts Wichtigeres. Denn es geht um das Selbstverständnis der Presse. Oder um den Aufzug.
Gerade in diesen Tagen wird immer wieder das Zitat von Mathias Döpfner, dem nun “plötzlich” auch “bedrohten” Chef des Springer-Verlags, bemüht: wer mit BILD im Aufzug hoch fährt, fährt auch mit BILD wieder hinab. Continue reading →


15
Dez 11

TV-Tipp der führenden Pharmaunternehmen

Unbescholten melde ich mich zu einer politischen Veranstaltung an, von denen es in Berlin wahrhaft nicht wenige gibt. Ich konnte nicht ahnen, dass diese hier etwas ganz besonderes werden wird. Spannung, Action und Kameras, alles dabei. Dazu kommen wir aber später: Continue reading →


24
Nov 11

Eine Lanze für den Förderalismus

 Föderalismus ist ein alter Hut der Alliierten. Die Kleinstaaterei führt nur zu Streit. Es braucht einen großen Bruder, der seine machtvolle Keule schwingt, um Probleme vom Tisch zu fegen. So zerreißt ein Kommentar auf Spiegel-Online den deutschen Staatsaufbau in der Luft und bedient sich dabei zahlreicher Bilder. Landesfürsten sind nur interessengeleitete Zwerge, die koordiniertes Handeln nicht zulassen. Continue reading →


10
Nov 11

Alte Erfindungen für neue Herausforderungen

Vielerorts wird Angela Merkel dieser Tage als opportunistisch oder gar wankelmütig bezeichnet. Wie kann es sein, dass eine CDU-Kanzlerin offen für den Mindestlohn eintritt oder mit Hilfe einer Schulform die Hauptschule bundesweit abschaffen möchte? Unfassbar, finden das weite Teile ihrer eigenen Partei. Und auch der liberale Koalitionspartner zeigt sich denkbar geschockt. Ist doch der Mindestlohn ein längst erfundenes „linkes“ Thema, das zum festen Wahlkampfrepertoire der Sozialdemokraten zählt und zudem Dorn im eigenen Auge ist. Continue reading →


18
Aug 11

Der Countdown läuft

20110818-104324.jpg

Man hat Angela Merkel oft vorgeworfen, es mangele ihr an politischer Vision. Das mag stimmen, oder auch nicht. Faktisch hat Merkel nun als Bundeskanzlerin etwas ähnlich visionäres angestossen wie 1999 als CDU-Generalsekretärin. Damals hat ihr Aufsatz in der FAZ zum Umgang mit schwarzen Kassen die Weiterentwicklung der CDU zu einer modernen Volkspartei ermöglicht, in der es keine Tabu-Themen mehr gibt. Heute als CDU-Vorsitzende bekommt sie genau dies zu spüren: das Verhalten der eigenen Führung wird auch in der CDU offen und deutlich in Frage gestellt. Das zu erreichen haben viele versucht und sind daran gescheitert: Geißler, Späth, Süssmuth. Sie sind Geschichte. Angela Merkel hat die Diskussions- und Kritikfähigkeit der CDU auf eine neue Ebene gehoben. Und das ist gut so, egal wie man zu der Partei von Adenauer und Kohl auch sonst stehen mag.
Ihr Vorschlag einer gemeinsamen Europäischen Wirtschaftsregierung, den sie in dieser Woche mit dem Französischen Staatspräsidenten vorstellte, wird ähnliches bewirken: die Veränderung der Europäischen Union zu einem demokratischen Europa!

Continue reading →


23
Jun 11

Imageschaden

Politik ist nicht frei von Verlogenheit. Jeder realistisch denkende Mensch kann dem zustimmen und ruft sich dabei die gängige Wahlkampffolklore in lebhafte Erinnerung: Vor der Wahl wird einiges versprochen, nach der Wahl jedoch oft wenig davon eingelöst. Manche Politiker können dadurch ausgelöste Enttäuschungen in der Wählerschaft durch persönliches Charisma und gute Erklärungen auffangen, vielleicht etwas Glaubwürdigkeit wieder herstellen, oder sogar noch die ein oder andere Wahl gewinnen. Trotzdem leidet hierunter im Großen und Ganzen das Bild der Politik in breiten Bevölkerungsschichten. Deswegen ist es nicht überraschend, dass dieser Beruf nicht als edelste aller Professionen wahrgenommen wird.

Dem Bürger als Ottonormalo erscheinen die Machenschaften der Volksvertreter in der Hauptstadt als nicht  nachvollziehbar. Oft sehen die Entscheidungswege verworren aus und der Lobbyist als diffuser, sprich nicht wirklich zu fassender Zuflüsterer des Politikers erscheint omnipräsentGrafik der Seiten in Guttenbergs Doktorarbeit, die laut d Guttenplag-Wiki Plagiate enthalten. Deswegen wünschen sich viele einen Vertreter mit klarer Kante, der aus dem politischen Anzugsdschungel hervorsticht, noch wahre gesellschaftliche Werte vertritt sowie gleichzeitig längst verloren gegangene Glanz und Gloria zurückbringt. Die Christdemokraten glaubten ihren Heilsbringer in  Dr. Karl Theodor von und zu Guttenberg gefunden zu haben. Sein  Credo:„Verantwortung verpflichtet“. Das kam sowohl bei Nicht-Akademikern als auch bei Bildungsbürgern gut an. Doch nachdem sich der prestigeträchtige Doktortitel des Freiherren als grobschlächtiges Plagiat herausgestellt hatte und selbst die beste Salamitaktik à la Felix Krull nicht dabei half, im Amt zu bleiben, musste er den Rückzug antreten und wird jetzt aus verpflichtendem Verantwortungsbewusstsein ins Ausland gehen.

Viel zu diesen Entwicklungen beigetragen hat die kollektive Plagiatsdokumentation GuttenPlagWiki. Unzählige Internetbenutzer durchforsteten die Doktorarbeit Guttenbergs nach geklauten Stellen und halfen so dabei Licht ins Dunkel zu bringen. Diese akribische Arbeit wurde jetzt mit dem Grimme Online Award in der Kategorie Spezial ausgezeichnet. Die vernetzte Zusammenarbeit hat sich als so schlagfertig herausgestellt, dass jetzt weitere prominente akademische Betrugsfälle aufgedeckt wurden. So hat zum Beispiel die Tochter des ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten Stoiber, Veronica Saß („VroniPlag Wiki“), ihres Zeichens Rechtsanwältin, auch kräftig plagiiert. Ihr Dokotortitel wurde von der Universität Konstanz aberkannt. So weit, so profan.

Viel interessanter hingegen ist  der Fall der  Silvana Koch-Mehrin, FDP-Politikerin und Mitglied des Europäischen Parlaments. Sie lässt die Aberkennung ihres Doktortitels durch die Universität Heidelberg nicht auf sich sitzen, giftet in einer Pressemitteilung zurück, dass „es auch zur guten wissenschaftlichen Praxis gehört […] eine vorgelegte Arbeit ordentlich zu prüfen.“ All dies legt zwei Schlussfolgerungen nahe:

Die erste ist eine wissenschaftliche: Die Betreuer von Doktoranden müssen heutzutage ihren Schützlingen noch genauer auf die Finger schauen und dürfen sich auch nicht mehr hinter dem scheinheiligen Argument der fehlenden Technik zur Nachprüfung von Plagiaten verstecken.

Die politische Schlussfolgerung ist hingegen, dass Menschen, die sich im Leben durch Betrug Titel und Ämter ergattert haben, für diese Tat auch bezahlen sollten. Insofern ist Koch-Mehrin einen Schritt in die richtige Richtung gegangen, ihre Ämter als Leiterin der FDP-Delegation im Europäischen Parlament, als Parlamentsvizepräsidentin und als FDP-Präsidiumsmitglied niederzulegen. Gleichzeitig geht sie aber wieder drei Schritte zurück, indem sie ihr Mandat als Abgeordnete des Europäischen Parlaments beibehält. Ein PR-Desaster entfacht sie zudem noch, sich als Vollmitglied in den Ausschuss des EU-Parlaments für Industrie, Forschung und Energie wählen zu lassen. Als ob die FDP grade nicht genug Probleme hätte. ..

All dies lässt die Politik in einem sehr schlechten Licht dastehen. Wieder einmal wird sich jeder Stammtisch bestätigt sehen, dass Berufspolitiker, wenn es hart auf hart kommt, alle Moral über Bord werfen. Ihre zu rettende Karriere, geprägt  von den drei Sälen (Kreiß-, Hör-, Plenarsaal), gibt die Marschrichtung vor. Denn etwas anderes als das Politiker-Dasein kommt nicht in Frage.

Verhindern lassen sich solche desaströsen Ereignisse unter anderem durch drei Dinge: Zum einen kann das Internet mit seinen akiven Benutzern als vernetztes Kollektivbewusstsein viel dazu beitragen, solche schwarzen Schafe aufzudecken. Zum anderen muss den Politikern und Parteimitgliedern klar sein, dass sie sich keinen Gefallen tun, harte Konsequenzen zu vermeiden. Dadurch wird der Schaden nur noch größer.  Zu guter Letzt können auch die Lieferanten im Politikbetrieb (sprich Lobbyisten) selbst  aus diesen Fällen lernen. Transparenz ist en vogue. Nur wer sich in den heutigen Zeiten offen präsentiert, kann Vertrauen gewinnen.


21
Mai 11

SPD geht nicht in Rente

Morgen (22.5.) wählt also das schöne Bundesland Bremen. Außerhalb Deutschlands läßt sich das zwar nur schwer erklären, dass diese Freie und Hansestadt mit gut 320 Quadratkilometern Fläche und nicht einmal 550Tausend Einwohnern (Stand 2010) ein eigenes Bundesland ist. Aber gut, das Föderlismusfass an dieser Stelle aufzumachen, führt einfach zu weit. Am Ende wäre auch die Frage, wer es haben will. Niedersachsen hätte gewissermaßen natürliche Anrechte, aber was soll das Flächenland mit so einer armen Stadt-Kirchenmaus? Continue reading →


5
Apr 11

In turbulenten Zeiten: Einigkeit innerhalb der Fraktionen zum Thema Lobbying

Auch wenn in Deutschland die politische Landschaft – nicht zuletzt am vergangenen Wochenende – gründlich auf den Kopf gestellt wurde, kommt es doch vor, dass sich die Fraktionen in einem Landtag weitestgehend einig zu sein scheinen. Man mag es kaum glauben, aber dies ist bei der Forderung, dass Lobbyarbeit transparent sein muss, der Fall. Continue reading →


Premium Wordpress Plugin