Transparenz


28
Jun 16

To Be – or not to B(rexit)

This is going to be a piece in English, because it was triggered by an event which happend (to be precise: is still unfolding) in the United Kingdom. German Readers will have to revive their reading skills aquired in school, or use Google translate. 

Angela Merkel might be to blame for a lot of things. But rushing a deciscion is not one of them. And how she deserves to be lauded for it on the background of the British referendum’s Brexit vote! 

All over Europe senior politicans are furiously calling for a quick divorce from and harsh consequences for the Brits after the Brexit vote of June 23rd. No true leader would have done that. They might have been shocked by the result, they might have expressed regrets, but they definitely would not have called for speedy consequences, least of all a formal declaration of putting into effect Article 50 of the Treaty of the European Union. Angela Merkel did not do any of that! 

Because there is absolutely no need to lose your mind over the Leave vote, historic as it may be. On the contrary: the vote, what it means and how it came about deserves to be studied calmly and with caution not to be rushed into false conclusions. Here are a few questions – and short answers on what actually did or will be going to happen:

Was there an obvious and easy answer to the referendum’s question?  No!

Will Britain actually leave the EU? This depends on a lot of things – including the question of how the rest of Europe reacts. Conceit, arrogance and intent to teach a lesson certainly will not help! Nor will fear.

Let’s take a closer look at the first question. Was there an easy answer? No! Could it be possible to read the referendum’s result as something different than an outright decision to leave at all costs?  Is there room for any conditionality in the referendum’s question?

The question was a simple, uncondtional question. It read: 

»Should the United Kingdom remain a member of the European Union or leave the European Union?«

As such, it is seen as pretty close to the ideal question an electorate should get. Interpretation of a what is at stake should be limited to a minimum. Does this make the question an easy one? Even one that is immune to the disease of conditionality? Of course not! There are very few uncondtional questions at all. Love of one’s children being among those that come closest to unconditionality. The question asked in the EU referendum cetainly was not unconditional, hence it was far from being an easy one!

What kind of conditionalities were attached to the question of leave or remain? And what implications follow from the answer? 

Well, there may have been few conditionalities in the question, but surely there was one which each and every voter in England, Wales, Scotland and Northern Ireland must have had on their mind. Because it was right in front of their eyes: The United Kingdom! 

Leave activists as well as those on the continent who call for a quick response and demonstration of determination to carry on without the Brits should pause and think for a moment: is the vote really that unambigous? That cristall-clear as they say (or act)? No! 

The Leave vote in its present harshness and EU-aversion is bound to the condtionality of scope and structure of the United Kingdom to remain un-changed. But that’s not a given! 

As we have seen in reactions from Scotland and Northern Ireland there are serious scenarios lurking in which the integrity of the United Kingdom as it is known today would or could be affected by regional Leave-votes in the Province and/or Scotland. It is all but clear whether the Brexit vote would have gotten anywhere close to a majority if the question would have taken this conditionality into account. 

Consequently, it is fair and probably even necessary  for Westminster to pause and reconsider the implications of possible next steps. One is to go ahead as planned and notify the European Commission of Her Majesty’s Government invoking Article 50 of the EU treaty. Obviously this implies that a Brexit referendum is not the same thing as a Brexit. Other than the past referendum, however, that move of notification would indeed be a point of no-return!  It would mean the beginning of negotiations on the details of Britain’s exit which need to be completed in a set time frame. After that Britain will be definitely out. 

But there are other options at hand:
One of the options is this: have a thorough debate on whether or not the UK is prepared to disintegrate itself over the issue of Europe.  Very likely, this will lead to a sobering effect on both sides: The UK will discover that not even the present state of the European Union is worth risking the future of the Union of England, Scotland, Ireland and Wales. (N.B.: Boris Johnson’s statement on the Vote seems to indicate that he too is aware of the multitude of options and their respective  advantages. Many observers have long been pointing to the plausible main reason for Johnson to join the Leave campaign: getting rid of David Cameron. As for the EU and Britain, Johnson was never known to be a die-hard isolationist. And why should he be?)

The second aspect of conditionality refers to the European side of the problem:

Only ignorants can deny a growing concern and disappointment over the state of the EU all across Europe. And it is not just nationalists and far right extremists who frequently criticise lack of democratic control and demand transparency in the EU’s political process. Consequently, it is important to understand the vote as the product of various factors, instead of a simple anti-European resentment by the British! Especially those kind of EU politicians who are now angriliy calling for swift action on behalf of and versus Great Britain need to understand this: the more the vote comes to be seen as a victory of the selfish and bad (UK) over the gracious and good (EU), the harder it will get to evolve Europe into what it can and should become: a manifestation of common cultural heritage, political values and economic prudence as well as solidarity.

If Europe is going to preserve its influence in a globalised world, integration is imperative. TINA, as in There Is No Alternative. To many people’s taste, to many Britons who voted Leave, integration in the EU has gone too far. However, it is not so much the handing over of power which is problematic, but rather the lack of tools to hold Europe or Brussels responsible for, or even reverse if need be, what comes into effect. 

What European Leaders – leaders in the true meaning of the term – need to discuss and develop is a reform model for democratic participation. The biggest task ahead is predominantly domestic: Germans need to understand that Europe is worth paying for – because Europe is, has been, and should be the platform for German economic growth of the last 40 years. Europe comes at a cost, and the cost is financial and/or political, depending on what country you look at. But the price for not having a European future will be much higher still. 

Britons should reconsider, as should the EU. It is time for democratic reforms. It is time to develop a true European political identity. Because there is no point in taking on the challenges of the future seperatly. To be or not to be, that is the question.


7
Mai 13

Der Bock im Garten

20130507-182309.jpgVerbraucherschutz. Und wenn kein Verbraucherschutz, dann Produktivität. Das sind zwei der obersten Maxime, die sich die Europäische Kommission auf ihre Fahne geschrieben hat. Es ist ein quasi logischer Ansatz für eine Institution, der es vor allem an einem mangelt: Ansehen in der Bevölkerung. Dieses Ansehen, so finden die Brüsseler Kommissare, steht ihnen zu und wird doch nur spärlichst gewährt. Läuft etwas gut in Europa, sind es die nationalen Regierungen, die den Ruhm ernten. Läuft es aber schlecht, ist es “die Kommission”. Dass daran manchmal tatsächlich etwas Wahres ist, zeigt der Entwurf der neuen Saatgut-Verordnung [PDF]. Hier war es tatsächlich die Kommission, die unter dem Deckmantel von Verbraucherschutz und Produktivität sprichwörtlich den Bock zum Gärtner gemacht hat. Denn das Regelwerk würde, da sind sich zahlreiche Initiativen von Fach- und Laienverbänden sicher, vor allem eines erreichen: Die Verfügbarkeit von Saatgut drastisch einschränken und die Vielfalt minimieren. Es werden enorme Hürden für die Zulassung und den Vertrieb von Saatgut errichtet, die sich in finanziellem und bürokratischem Aufwand messen lassen und die – so die Sorge von Kritikern – viele kleine und mittelständische Züchter und Landwirte zur Aufgabe zwingen könnten, weil sie sich das alles nicht mehr leisten können. Profitieren würde vor allem die Brüsseler Saatgutlobby, angeführt von Bayer, BASF, Monsanto und Syngenta.

Continue reading →


8
Apr 13

Stolz und Vorurteil

Foto: Screenshot Sueddeutsche.de

200 Jahre alt ist der nach Angaben der BBC zweitbeliebteste Romans der britischen Literatur. Sein Titel lautet Stolz und Vorurteil und die Autorin Jane Austen zeichnet darin ein Sittengemälde der Zeit eingangs des 19. Jahrhunderts. Mit Blick auf die Vorgänge rund um den bislang einzigen vorzeitigen und unfreiwilligen Rücktritt eines deutschen Bundespräsidenten ist dieser Titel auch heute noch aktuell, auch wenn es im Unterschied zum Austen-Buch bei diesem Skandal nur am Rande um Liebe geht. Doch es geht um eine Menge Vorurteile und leider auch zu viel Stolz, durch den dieser Fall eine beispiellose Tragik bekommen hat.

Continue reading →


13
Feb 13

Windig

20130213-000512.jpg

»Peer Steinbrück hat windige Helfer,« schreibt David Schraven im WAZ-Rechercheblog über die Verbindung zwischen Steinbrück, seinem Wahlkampfberater Hans-Roland Fäßler und dem peerblog-Frontmann Karl-Heinz Steinkühler. Vor allem das Verhältnis von Steinbrück und Fäßler ist bedenklich. Nicht, dass es undenkbar wäre, dass sich auf politischer Bühne Freundschaften entwickeln und halten können. Fragwürdig ist allerdings die Beliebigkeit, mit der Steinbrück und Fäßler einerseits den privaten Charakter der Beziehung herausstellen, um Fragen abzuwehren und unbeantwortet zu lassen, auf die es bei einem Dienst- oder Beratungsverhältnis Rechenschaft abzulegen gälte. Gleichzeitig wird das besondere Verhältnis geschäftlich von Fäßler genutzt gegenüber Kunden, die auch zu Steinbrück Berührungspunkte besitzen. Einen solchen, geradezu klassischen Interessenkonflikt zeigt David Schraven im Fall Gelsenwasser. Auch die FAZ hatte die brisante Frage bereits gestellt. Egal wie die Recherchen weiter verlaufen, bereits jetzt wird immer deutlicher, welches bizzare Dienstverständnis Peer Steinbrück hat: auch wenn er als Abgeordneter im Deutschen Bundestag eine Diät bezieht, scheint es ihn nicht zu stören, Unternehmen im öffentlichen Besitz zusätzliche Honorare abzuverlangen. Zwar ging es bei Gelsenwasswer nur um 10.000,- EUR, doch wodurch dieses Honorar gerechtfertigt gewesen wäre, ist nicht bekannt. Ein weiterer Plausch mit Werner Hansch?

Continue reading →


6
Feb 13

Das Vertrauen der Bundeskanzlerin

Zwei Dinge sind im aktuellen Fall um die Dissertation von Annette Schavan zu trennen: die persönliche Tragik und die politische Bedeutung. Erste lässt nachvollziehbar werden, wie die CDU-Politikerin, die vor ihrer politischen Karriere übrigens Vorsitzende des katholischen Begabtenförderungswerkes Cusanuswerk war, um ihre Reputation kämpft: mit juristischen Mitteln und voller Entschlossenheit. Letztere, also die politische Bedeutung des Falles, macht offenkundig, wie fatal es ist, dass Annette Schavan aus dem Amt erklärt hat, um ihre Ehre kämpfen zu wollen, anstatt sofort zurück zu treten. Bliebe sie dabei, wäre dieser menschlich nachvollziehbare Kampf eine sprichwörtlich ungeheure Bürde für den nach Niedersachsen nicht eben leichteren dritten Bundestagswahlkampf von Angela Merkel um das Kanzleramt im kommenden September. Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist genau dieses Vertrauen gemeint, was die Kanzlerin in ihre Forschungsministerin gesetzt hat: dass sie erkennen werde, welche Konsequenzen jetzt notwendig und unausweichlich sind.

Continue reading →


3
Feb 13

Unanständiges Angebot

Es gibt neues von Peer Steinbrück. Ein Blog ist gestartet, was sich peerblog nennt und sich nicht scheut, seine Existenz mit der Huffington Post zu vergleichen und Peer Steinbrück mit Barack Obama. Deutschland hat noch nicht verstanden, wie Internet-Wahlkampf funktioniert”, schreiben die Autoren und meinen damit: ganz Deutschland, bis auf uns. In einem Kommentar zu einem Beitrag über ein Fernsehduell zwischen Steinbrück und Merkel habe ich meine Meinung über das Projekt an sich unterbringen müssen. Denn auf der Seite “Über uns” waren Kommentare nicht zugelassen.

Hier ist mein Kommentar an das peerblog im Wortlaut:

Continue reading →


13
Nov 12

Nachgedacht und abgestiegen

20121113-104949.jpg

Das hätte er einfacher haben können. Aber immerhin. Peer Steinbrück kommt vom hohen Roß herunter und gesteht Fehler ein. Gespendet hat er das Geld dann irgendwann auch. Wenn schliesslich die Debatte dazu beigetragen hat, das Selbstverständnis von Politik als Dienerin – nicht Herrin – des Gemeinwesens zu schärfen, hat die ganze Sache auch etwas Gutes gehabt.

Quelle der Meldung: FAZ


5
Nov 12

Im Namen des Volkes

20121105-170143.jpg

Eben erklärte ein Sprecher von Bundespräsident Joachim Gauck auf Nachfrage: beim Auftritt des damaligen “Bürger Gauck” am 11. Dezember 2010 habe es eine Honorarvereinbarung über 25.000 Euro mit der Agentur HMP gegeben. Eine Absprache oder ein Hinweis, dass das Geld gespendet werden sollte, sei nicht erfolgt.
Das entlastet Peer Steinbrück von dem Vorwurf, eine als Spende gedachte Zahlung vereinnahmt zu haben. Es bleibt die Frage, ob Mandatsträger, die für ihre Repräsentationsaufgabe im Namen des Volkes eine Diät und Vergünstigungen erhalten, von Unternehmen in öffentlicher Trägerschaft für “Vorträge” genannte Talk-Runden ein fünfstelliges Honorar annehmen sollten.


4
Nov 12

Spenden ist eins, Geld nehmen ein anderes

»... Allerdings werden wir nun, aufgrund der aktuellen Kritik, dieses Verfahren überdenken« Selbstkritik bei den Stadtwerken Bochum. Inzwischen sind auch diese Worte von der Facebook-Seite des Unternehmens entfernt worden. Ein Zusammenhang mit juristischem Druck des SPD-Kanzlerkandidaten ist wahrscheinlich.

Während die Nachrichten über die Nebeneinkünfte des SPD-Kanzlerkandidaten in spe, Peer Steinbrück, weitere bislang nicht veröffentlichte Einkünfte vermelden, schaltet dieser im Streit mit den Stadtwerken Bochum einen Anwalt ein. Offensichtlich geht es um die Abgabe einer Unterlassungserklärung, die dem Bochumer Versorger untersagen soll, weiter zu behaupten, es habe eine Vereinbarung zur Spende des Honorars für Steinbrücks Teilnahme am 7. Atriumtalk am 26. November 2011 gegeben. Entsprechendes hatte der Sprecher der Stadtwerke Bochum, Thomas Schönberg, gegenüber Journalisten und auch auf der Facebook-Seite der Stadtwerke Bochum mitgeteilt. Dabei ist die Frage zweitrangig, ob Steinbrück wusste, dass eine Spende erwartet wurde oder nicht. Es ist eine Sache, den Wunsch nach einer Spende zu kennen. Eine ganz andere Sache ist es jedoch, ob ein aktiver Politiker, wie Steinbrück es als Mitglied des Bundestages auch 2011 noch war, guten Glaubens derart viel Geld von einem kommunalen, Gemeinwohl orientierten Unternehmen annehmen darf. Continue reading →


Premium Wordpress Plugin