Wirtschaft


2
Nov 11

Eine überraschende Botschaft

Bernhard Ziegler

Fette-Henne-Gastautor Bernhard Ziegler ist Vorsitzender des Interessenverbandes Kommunaler Krankenhäuser e.V. (www.ivkk.de)

Heute ist in Hamburg die Studie “Zukunft von Akutkliniken” von HSH Nordbank und HWWI vorgestellt worden. Die Studie bleibt in ihrem Erkenntniswert hinter den Erwartungen zurück, weil sie die Bedeutung von öffentlichen – in der Regel kommunalen – Kliniken in Deutschland verkennt. 
Die Autoren der Studie irren grob, wenn sie einen Zusammenhang zwischen der Lage einer Klinik und ihrer Wirtschaftlichkeit sehen. Wenn überhaupt sind es Kliniken in ländlichen Regionen, die unter professioneller Leitung wirtschaftlich erfolgreich sind, anstatt – wie in der Studie unterstellt  - grundsätzlich defizitär. Hingegen kommt es in Ballungsräumen wie z.B. dem Rhein-Main-Gebiet unabhängig von der Trägerschaft dann leicht zu unwirtschaftlichen Strukturen, wenn Angebote nicht aufeinander abgestimmt mehrfach angeboten werden. Dieses Problem wird nicht durch einen Wechsel der Trägerschaft gelöst, sondern nur durch bedarfsgerechte und regional abgestimmte Planung. 
Dass die Studie Strukturen beschreibt, in denen Profitabilität als Indikator für Privatisierungschancen gesehen wird, ist mehr als kurzsichtig, wenn man bedenkt, dass die wirtschaftliche Attraktivität des deutschen Gesundheitswesens für private Investoren vor allem aus der öffentlich garantierten Krankenversicherungspflicht und dem daraus resultierenden Solidarsystem resultiert. Risiken (Defizite) öffentlich abzusichern und Profite zu privatisieren ist eine Botschaft, die aus dem Haus der HSH-Nordbank überraschend klingt.

Strukturpolitisch weist die HWWI-Studie zudem in eine bedenkliche Richtung, wenn sie sinkenden Versorgungsbedarf signalisiert. Katastrophenfälle wie Pandemien oder terroristische Angriffe sind in diesen Szenarien völlig unterrepräsentiert. Stationäre Gesundheitsversorgung ist und bleibt jedoch eine Aufgabe der Daseinsvorsorge, die auch solche Situationen mit berücksichtigen muss.

Bernhard Ziegler ist der Vorsitzende des Interessenverbandes kommunaler Krankenhäuser in Deutschland e.V.


18
Okt 11

Der gezielte Griff ins Lenkrad

Die wohl schwerste Aufgabe der Politik ist es, angemessen und rechtzeitig auf aktuelle Bedürfnisse zu reagieren. Bringt eine Abwrackprämie den erhofften Erfolg? Wann werden die öffentlichen Ausgaben zurückgefahren? Um diese Fragen zu beantworten, muss die Politik die wirtschaftliche Lage schnell und präzise einschätzen können. Die dazu verwendeten Messinstrumente sind bekannt und hängen schon seit längerer Zeit am Werkzeuggürtel der Regierungen der Bundesrepublik:

Continue reading →


16
Aug 11

Von Bond zu Bonds oder zu Hause bei den Bonds

Wer kennt ihn nicht, den legendären Satz: “Mein Name ist Bond, James Bond.” Dieser Tage ist mit Blick auf Europa nur noch von den (Euro)Bonds die Rede – James hat nicht geheiratet, falls das jemand denken sollte. Gemeint sind vielmehr jene europäischen Staatsanleihen, mit Hilfe derer die kriselnden Euroländer vor der erdrückenden Zinslast und den Spekulanten gerettet werden sollen. Zurzeit (Dienstagabend, 16.8.) besprechen sich die deutsche Kanzlerin und der französische Präsident in Paris zu diesem Thema. Continue reading →


14
Jul 11

Leadership’s Greatest Secret

20110714-120523.jpg

Es gibt ein kleines Buch mit dem ungewöhnlichen Titel “The Big Five for Life“. Dieses Buch ist in der Politik noch nicht sehr bekannt. Was möglicherweise daran liegt, dass es aufgrund seines fiktionalen Aufbaus als “nette Geschichte ohne praktischen Gebrauchswert” missverstanden werden kann. Dabei hätte es für den Vorstand des Vereins “Werkstatt Deutschland e.V.” und das Kuratorium für die Verleihung des “Quadriga”-Preises eine wichtige Leitschnur bieten und viel Ärger vermeiden können, den sie sich mit der Nominierung des russischen Ministerpräsidenten Putin als Preisträger für “Leadership” eingehandelt haben. Genau darum nämlich geht es bei den Big Five for Life: “Leadership’s greatest Secret” lautet der Untertitel des Buches von John Strelecky im englischen Original.
Continue reading →


30
Jun 11

Die Scheindebatte um den Fachkräftemangel

Der beständige wirtschaftliche Aufschwung in Deutschland hat bis jetzt gute Arbeit geleistet. Die Zahl der Arbeitslosen sank in den letzten Monaten konstant und ist unter die symbolische Marke von drei Millionen gerutscht. Manch einer mag da schon von einer sich abzeichnenden Vollbeschäftigung sprechen. Reflexartig wird aber gleichzeitig eine Debatte um ein anscheinend akutes Problem entfacht: Fachkräftemangel. Qualifizierte Bewerber seien in Zukunft Mangelware. Dem deutschen Arbeitsmarkt würden national die Arbeitnehmer in vielen Bereichen ausgehen. Continue reading →


26
Jun 11

Hilf(e)losigkeit beim Ausmaß des Schreckens

“Wenn du die Wahrheit suchst, sei offen für das Unerwartete, denn es ist schwer zu finden und verwirrend, wenn du es findest.” Dieser Ausspruch von Heraklit, dem vorsokratischen Philosophen aus dem ionischen Ephesos (5. Jahrhundert vor Christus), trifft durchaus auf die heutige Situation mit dem Euro und Griechenland und, und, und… zu. Das verwirrende an der Debatte um Hilfen/Rettungschirme, Schuldenschnitte/Umschuldungsmaßnahmen und dergleichen mehr ist, dass es offenbar keiner so richtig weiß. Aber dass insgesamt viel nicht gesagt wird, was die Debatte transparenter und somit nachvollziehbarer für uns alle (wir Steuerzahler), machen könnte, liegt ebenfalls auf der Hand. Von der Schwierigkeit, sich hier eine fundierte Meinung zu bilden spricht auch der Blogger-Kollege Spreng:

“Ich habe keine Meinung, weil ich nicht weiß, auf welcher Grundlage ich sie mir bilden, wem und welchen Argumenten ich vertrauen kann.”

Continue reading →


23
Jun 11

Imageschaden

Politik ist nicht frei von Verlogenheit. Jeder realistisch denkende Mensch kann dem zustimmen und ruft sich dabei die gängige Wahlkampffolklore in lebhafte Erinnerung: Vor der Wahl wird einiges versprochen, nach der Wahl jedoch oft wenig davon eingelöst. Manche Politiker können dadurch ausgelöste Enttäuschungen in der Wählerschaft durch persönliches Charisma und gute Erklärungen auffangen, vielleicht etwas Glaubwürdigkeit wieder herstellen, oder sogar noch die ein oder andere Wahl gewinnen. Trotzdem leidet hierunter im Großen und Ganzen das Bild der Politik in breiten Bevölkerungsschichten. Deswegen ist es nicht überraschend, dass dieser Beruf nicht als edelste aller Professionen wahrgenommen wird.

Dem Bürger als Ottonormalo erscheinen die Machenschaften der Volksvertreter in der Hauptstadt als nicht  nachvollziehbar. Oft sehen die Entscheidungswege verworren aus und der Lobbyist als diffuser, sprich nicht wirklich zu fassender Zuflüsterer des Politikers erscheint omnipräsentGrafik der Seiten in Guttenbergs Doktorarbeit, die laut d Guttenplag-Wiki Plagiate enthalten. Deswegen wünschen sich viele einen Vertreter mit klarer Kante, der aus dem politischen Anzugsdschungel hervorsticht, noch wahre gesellschaftliche Werte vertritt sowie gleichzeitig längst verloren gegangene Glanz und Gloria zurückbringt. Die Christdemokraten glaubten ihren Heilsbringer in  Dr. Karl Theodor von und zu Guttenberg gefunden zu haben. Sein  Credo:„Verantwortung verpflichtet“. Das kam sowohl bei Nicht-Akademikern als auch bei Bildungsbürgern gut an. Doch nachdem sich der prestigeträchtige Doktortitel des Freiherren als grobschlächtiges Plagiat herausgestellt hatte und selbst die beste Salamitaktik à la Felix Krull nicht dabei half, im Amt zu bleiben, musste er den Rückzug antreten und wird jetzt aus verpflichtendem Verantwortungsbewusstsein ins Ausland gehen.

Viel zu diesen Entwicklungen beigetragen hat die kollektive Plagiatsdokumentation GuttenPlagWiki. Unzählige Internetbenutzer durchforsteten die Doktorarbeit Guttenbergs nach geklauten Stellen und halfen so dabei Licht ins Dunkel zu bringen. Diese akribische Arbeit wurde jetzt mit dem Grimme Online Award in der Kategorie Spezial ausgezeichnet. Die vernetzte Zusammenarbeit hat sich als so schlagfertig herausgestellt, dass jetzt weitere prominente akademische Betrugsfälle aufgedeckt wurden. So hat zum Beispiel die Tochter des ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten Stoiber, Veronica Saß („VroniPlag Wiki“), ihres Zeichens Rechtsanwältin, auch kräftig plagiiert. Ihr Dokotortitel wurde von der Universität Konstanz aberkannt. So weit, so profan.

Viel interessanter hingegen ist  der Fall der  Silvana Koch-Mehrin, FDP-Politikerin und Mitglied des Europäischen Parlaments. Sie lässt die Aberkennung ihres Doktortitels durch die Universität Heidelberg nicht auf sich sitzen, giftet in einer Pressemitteilung zurück, dass „es auch zur guten wissenschaftlichen Praxis gehört […] eine vorgelegte Arbeit ordentlich zu prüfen.“ All dies legt zwei Schlussfolgerungen nahe:

Die erste ist eine wissenschaftliche: Die Betreuer von Doktoranden müssen heutzutage ihren Schützlingen noch genauer auf die Finger schauen und dürfen sich auch nicht mehr hinter dem scheinheiligen Argument der fehlenden Technik zur Nachprüfung von Plagiaten verstecken.

Die politische Schlussfolgerung ist hingegen, dass Menschen, die sich im Leben durch Betrug Titel und Ämter ergattert haben, für diese Tat auch bezahlen sollten. Insofern ist Koch-Mehrin einen Schritt in die richtige Richtung gegangen, ihre Ämter als Leiterin der FDP-Delegation im Europäischen Parlament, als Parlamentsvizepräsidentin und als FDP-Präsidiumsmitglied niederzulegen. Gleichzeitig geht sie aber wieder drei Schritte zurück, indem sie ihr Mandat als Abgeordnete des Europäischen Parlaments beibehält. Ein PR-Desaster entfacht sie zudem noch, sich als Vollmitglied in den Ausschuss des EU-Parlaments für Industrie, Forschung und Energie wählen zu lassen. Als ob die FDP grade nicht genug Probleme hätte. ..

All dies lässt die Politik in einem sehr schlechten Licht dastehen. Wieder einmal wird sich jeder Stammtisch bestätigt sehen, dass Berufspolitiker, wenn es hart auf hart kommt, alle Moral über Bord werfen. Ihre zu rettende Karriere, geprägt  von den drei Sälen (Kreiß-, Hör-, Plenarsaal), gibt die Marschrichtung vor. Denn etwas anderes als das Politiker-Dasein kommt nicht in Frage.

Verhindern lassen sich solche desaströsen Ereignisse unter anderem durch drei Dinge: Zum einen kann das Internet mit seinen akiven Benutzern als vernetztes Kollektivbewusstsein viel dazu beitragen, solche schwarzen Schafe aufzudecken. Zum anderen muss den Politikern und Parteimitgliedern klar sein, dass sie sich keinen Gefallen tun, harte Konsequenzen zu vermeiden. Dadurch wird der Schaden nur noch größer.  Zu guter Letzt können auch die Lieferanten im Politikbetrieb (sprich Lobbyisten) selbst  aus diesen Fällen lernen. Transparenz ist en vogue. Nur wer sich in den heutigen Zeiten offen präsentiert, kann Vertrauen gewinnen.


13
Jun 11

Energie 3.0 – aber bitte nachhaltig!

Atom OFFDie zurück liegende parlamentarische Woche würde es in sich haben, dass war hinreichend bekannt. Was aber allein zum Thema Energie insbesondere am Donnerstag durchs Plenum ging, war beachtlich: Insgesamt 8 Gesetzesvorhaben wurden per Erster Lesung ins Gesetzgegungsprocedere gehievt. Von der Beschleunigung des Netzausbaus über die Stärkung der Klimagerechten Entwicklung von Städten und Gemeinden bis hin, ja bis hin zum mittlerweile 13. Gesetz zur Änderung des Atomgesetzes. Das Werk insgesamt firmiert landläufig unter “Energiewende-Paket”. Viel ist gestritten worden über das beschleunigte Verfahren und dadurch unvermeidliche handwerkliche Fehler, aber das soll hier gar nicht das Thema sein. Der “Verkehrte-Politische-Welt-Aspekt” wäre an dieser Stelle ebenfalls reizvoll, wurde jedoch an anderer Stelle schon gut analysiert.

Continue reading →


8
Jun 11

Es ist machbar, …

Soloarpark

Solarpark

Dies ist kein Beitrag über Sponti-Sprüche. Doch angesichts der Polemik, die sich aktuell aus der Union gegen die eigene Bundesregierung und deren Energiepolitik richtet, wächst die Neigung, solche Alt-Linken Protest- und Provokationssalven wieder zu beleben. Anstatt die Politik der Bundeskanzlerin und Parteivorsitzenden zu konterkarieren und Emotionen zu schüren, sollte die CDU sich anstrengen. Es gilt nicht nur Meinungsführerschaft, sondern vor allem Glaubwürdigkeit zurück zu erlangen. Auch und gerade in der Energiepolitik.
Dass es Alternativen zur Nutzung fossiler und atomarer Energiequellen gibt, muss nicht mehr belegt werden. Klaus Töpfer und Franz Alt sind nur zwei – wenn auch prominente – Fürsprecher aus der CDU für ein mithin spätes Umdenken. Es mangelt vor allem daran, die Kraft voll in Richtung eines nachhaltigen und umWELTgerechten Energiekonzeptes zu lenken.
Dass es Visionäre gibt, die sich nicht von Bedenkenträgerei abbringen lassen, sondern allen äußeren Widrigkeiten zum Trotz einfach TUN und MACHEN, zeigt das Projekt Solarpark Bindlacher Berg bei Bayreuth. Auf der Website der Betreiberfirma COSMOENERGY und auf YouTube gibt es zahlreiche Berichte und Filmbeiträge über die Entstehung und das Konzept der modernen Anlage, die durch Trackingsysteme den Wirkungsgrad der Energieerzeugung aus Sonnenlicht gegenüber festinstallierten Solarpanels um mehr als 30 Prozent verbessert.
eingebunden mit Embedded Video


15
Apr 11

Das ist der Gipfel

Die Regierungschefs des Bundes und der Länder kommen in diesen Minuten im Kanzleramt zusammen, um über die Energiewende und die dafür notwendigen Voraussetzungen zu diskutieren. Politik ist ein besonderes Geschäft. Und die Energiewirtschaft ganz besonders. Es sind vor allem handfeste kommerzielle Interessen, die dort berührt sind. Und die mit (fast) allen Mitteln durchgesetzt und bewahrt werden sollen. “Machbarkeit” ist lange das Thema gewesen. Heute sind es die “Versorgungssicherheit” und “Akzeptanz”, die bemüht werden, um den Wandel der Energieversorgung in Deutschland zu beeinflussen. Im Klartext: die großen und finanzstarken Versorger sowie die Verbände, denen diese Konzerne angehören, versuchen ihre wirtschaftlichen Interessen zu sichern. Dabei treten sie sachlich auf, doch tatsächlich schüren sie enorme emotionale Ängste. Continue reading →


6
Apr 11

Die grüne Union

Was Gerhard Schröder im Mai 2005 die Landtagswahl-Niederlage seiner SPD, war am 27. März dieses Jahres die Zeitenwende in Baden-Württemberg für Angela Merkel. Zwar ist sie nicht soweit gegangen wie damals Schröder, der den Bundestag auflösen ließ. Doch seither rumort es mächtig in der CDU. Prinzipienlosigkeit und Führungsschwäche wird Angela Merkel nun vorgeworfen. Es sei ein schwerer strategischer Fehler, die Union zu einer Kopie der Grünen zu machen, heisst es mit Bezug auf das direkt nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima ausgerufene Moratorium der Laufzeitverlängerung. Die Wähler würden dann eher das Original wählen. Und die Wahlerfolge von Stuttgart und Mainz scheinen dies nahe zu legen. Doch viel spricht dafür, dass dieser Schein trügt.
Die Stärke der Grünen ist nicht das Resultat einer Patentanmeldung auf Ökothemen. Richtig ist, dass die Grünen die Themen der Nachhaltigkeit konsequent seit ihrer Gründung im Programm haben. Und das zahlt sich aus. Continue reading →


1
Apr 11

Gas – der vergessene Energieträger

Nun ist es raus: Auch die Koalition ist sich sicher, dass nukleare Energie nicht weiter als Brückentechnologie, die das Zeitalter der erneuerbaren Technologien einläuten wird, betrachtet werden kann. Sie ist zu gefährlich und zu riskant, um den stetig steigenden Energiekonsum  - zumindest in Deutschland – auch in Zukunft befriedigen zu können. Continue reading →


Premium Wordpress Plugin